Presse:

Südfinder vom 18.Mai 2016

Unsere erste Pr-Anzeige vom Südfinder, Schwäbisch Media, Ausgabe Oberschwaben/Ravensburg vom 18.05.2016, Seite 8

Schwäbische Zeitung vom 05.11.2016

Rubrik: Menschen auf dem Markt

von Markus Reppner
von Markus Reppner

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier geht es ums Eingemachte

 

Angelika Lieb und Alexander Bott verkaufen Haltbares im Glas

 

Schweinebäckchen in Thymianjus, Entenbrust in Orangensauce, Kalbsgeschnetzeltes in Riesling-Rahmsauce – die Etiketten auf den Gläsern am Stand von Angelika Lieb und Alexander Bott lesen sich wie Hauptgerichte auf der Speisekarte eines Restaurants.

 

Die süßen Marmeladen lassen aufhorchen: Johannisbeergelee oder Aprikosen-Gsälz – gut, das kennt man. Aber beim Biergelee oder der Zwiebelmarmelade ist man doch etwas skeptisch beim Probieren. Bier als Gelee! Da trifft die Geschmacksvorstellung auf eine widersprüchliche Erwartung.

 

Geht das? Ja, es geht.

 

Die Süße verbindet sich gut mit dem leicht herben Hopfengeschmack.

 

Genauso geht es einem mit der dunkelroten Zwiebelmarmelade, die zu dunklem Fleisch oder einem kräftigen Käse passt.

 

Seit September dieses Jahres verkaufen Angelika Lieb und Alexander Bott in der Marktstraße auf dem Wochenmarkt Eingemachtes im Glas. Im April erst haben sie mit ihrem neuen Geschäftsmodell begonnen.

 

Davor haben beide im selben Baumarkt gearbeitet. Sie im Gartenbereich, er in der Maschinenabteilung. Dort haben sie sich auch vor zehn Jahren kennen- und liebengelernt und vor vier Jahren geheiratet. Und dann kam die Zeit, als sie der Arbeit im Baumarkt überdrüssig waren und kündigten.

 

Für beide war das ein Schritt ins Ungewisse. Beim Arbeitsamt stieß dieser Entschluss weniger auf Verständnis. „Seid ihr verrückt, ein festes Arbeitsverhältnis einfach so zu kündigen?“, mussten sich die beiden anhören. Doch sie krempelten die Ärmel hoch und überlegten gemeinsam, wie ihre Zukunft aussehen sollte und wie sie ihr Geld verdienen wollten.

 

„Wir wollten etwas Neues, Eigenes machen“, erzählt Angelika Lieb.

 

Bei der Suche im Internet stießen sie auf einen Versandhandel, der Kuchen im Glas anbot und einen Nachfolger suchte. Doch die Übernahme des Geschäfts war den beiden Jungunternehmern zu teuer. Doch warum nicht generell Eingemachtes im Glas?

 

„Ich erinnerte mich an meine Großmutter“, sagt Alexander Bott, „und an ihr eingemachtes Kalbfleisch.“ Damit begann es. Sie entwickelten weitere Rezeptideen und suchten sich zwei regionale Metzgereien, die ihnen die deftigen Gerichte im Glas zubereiteten.

 

In ihr neues Sortiment passten auch die ungewöhnlichen Pleidelsheimer Marmeladen, Gelees und Chutneys von Ute Sailer sowie die Kuchen im Glas von Barbara Voll.

 

Wie man eine Homepage programmiert und einen Online-Versandhandel aufmacht, eigneten sie sich in Volkshochschulkursen an. Und jetzt gehen die beiden noch zusätzlich auf Wochenmärkte. Mittwochs sind sie in Weingarten, Samstags in Ravensburg.

 

„Wir waren überrascht, dass wir so schnell und kurzfristig Plätze auf den Märkten bekommen haben“, sagt Angelika Lieb.

 

So schnell kann man heutzutage ein eigenes Geschäft aufmachen. Doch für Neues muss man manchmal eben etwas Verrücktes wagen.